Haptische Lichtblicke für die Kundenpflege

von Olaf Hartmann am Dienstag, 01 November 2016. Veröffentlicht in Mailing 2.0

Immer wieder sichtbar, immer wieder greifbar

Haptische Lichtblicke für die Kundenpflege ©DithoEmpathie hat viele Gesichter. Die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, basiert auf den so genannten Spiegelneuronen. Als archaisches Resonanzsystem des Gehirns spiegeln sie sowohl Handlungen als auch Stimmungen schon bei der Beobachtung anderer Menschen wider. Unterm Hirnscanner werden die gleichen Aktivitätsmuster wie bei eigener Ausführung sichtbar.

Damit ist Empathie eine Grundvoraussetzung für Lernprozesse und für den überlebenswichtigen sozialen Kitt einer Gesellschaft. Allerdings können wir nicht endlos Mitgefühl zeigen.

 

Mailings als anfassbarer Content

von Olaf Hartmann am Mittwoch, 19 Oktober 2016. Veröffentlicht in Mailing 2.0

Das Ringelsocken-Mailing für starke Frauen

Mailings als anfassbarer Content ©ServiceplanSuisseDie Schweizer Kader Organisation SKO (französisch: Association suisse des cadres ASC; italienisch: Associazione svizzera dei quadri ASQ; bis 1988 Schweizer Werkmeisterverband SWV) ist ein politisch unabhängiger Verein mit rund 12.000 Mitgliedern, der die wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Interessen der Führungskräfte, Nachwuchskader und Fachexperten aller Branchen in der Schweiz vertritt.

Die SKO “unterstützt Ziele und Massnahmen zur Verwirklichung der tatsächlichen Gleichstellung von Mann und Frau” nach dem Prinzip "Gleicher Lohn für gleichwertige Funktionen, Leistungen und Erfahrungen".

 

Das Potential von Neuromarketing

von Olaf Hartmann am Dienstag, 18 Oktober 2016. Veröffentlicht in Neuromarketing

Grundlagenforschung vs. Marketinghype

Das Potential von Neuromarketing ©stapagIm ersten Teil meiner Faktensichtung zum Stellenwert von Hirnforschung und Neuromarketing jenseits von Hype und Anfeindung stand die Erkenntnis, dass diese noch recht jungen Disziplinen dennoch schon unverzichtbare Einblicke, Impulse, Justierungen und damit auch entscheidende Weiterentwicklungen herkömmlicher Marketingtools und Marktforschungsinstrumente ermöglicht haben.

Warum aber steht Hirnforschung immer noch in dem Ruch, direkt neben der Esoterik zu parken, wie es Jeremy Smith in einem lesenswerten Blogbeitrag „Is Neuromarketing Just Hype oder Is It Legit?“ formuliert?

Neuromarketing auf dem Prüfstand

von Olaf Hartmann am Dienstag, 11 Oktober 2016.

Fakten statt Meinungen

Neuromarketing auf dem Prüfstand ©stapagDie Hirnforschung zählt seit Anfang der 90er Jahre zu den Wissenschaftsbereichen, die kontinuierlich auf Expansionskurs sind. Ihr Ende ist noch lange nicht in Sicht. Im Gegenteil. Mit jeder neuen Entdeckung wächst die Einsicht, wie schillernd dieser neuronale Kosmos ist, von Forschern auch gerne als Wunderwerk der Natur bezeichnet.

Zu den Schlüsselerkenntnissen der Neurowissenschaftler gehört, dass der Mensch in erster Linie von Emotion gesteuert wird und nicht von vernünftigen Erwägungen, wie seit der Aufklärung und in ihrem Gefolge der rationalistischen Weltsicht propagiert wird.

 

Gehirngerechte Marken

von Olaf Hartmann am Dienstag, 04 Oktober 2016. Veröffentlicht in Haptik

Wege aus der digitalen Unmündigkeit

Wege aus der digitalen Unmündigkeit ©stapagVor Europas größter Digitalsause, der Kölner dmexco im September, meldete sich Christian Meyer im einem offenen Brief in der w&v zu Wort und las der Digiconomy die Leviten. Das wäre nicht weiter der Rede Wert gewesen, wäre Meyer nicht zufällig auch Senior Media Manager Europe und Head of Digital bei der Theo Müller Gruppe.

Damit ist er auch Herr und Gebieter über einen der größten Werbe-Etats hierzulande. Entsprechend große Kreise zog seine vernichtende Kritik, die ich in meinem Blog Alles dmxco oder was? aufgegriffen habe.

 

Haptische Werbepower, Teil 2

von Olaf Hartmann am Freitag, 09 September 2016. Veröffentlicht in Hapticals

Wie ein Würfel magische Wirkung entfaltet

Haptische Werbepower ©mailingtageIm ersten Teil habe ich erläutert, warum die digitalen Kommunikationskanäle - entgegen der ursprünglichen Erwartungshaltung - wieder der Versuchung einer Einbahnstraßen-Reizbefeuerung erlegen sind. Push statt Pull, tagtäglich in Überdosis, führt zu einer leicht absehbaren Diagnose bei den Empfängern: blockierte Empathie. Eine Information jedoch, die keine Emotion weckt, ist wertlos für unser Gehirn.

 

Haptische Werbepower, Teil 1

von Olaf Hartmann am Freitag, 09 September 2016. Veröffentlicht in Hapticals

Sind digitale Kanäle Einbahnstraßen?


Sind digitale Kanäle Einbahnstraßen? ©stapagGuter Rat ist nicht immer teuer. Schon seit Dekaden weisen Marketingexperten und Psychologen im öffentlichen Diskurs darauf hin, dass es kontraproduktiv ist, die Menschen mit Werbebotschaften zu überfluten. Ihre Kritik in einer Nussschale: zu viel Push, zu wenig Pull, zu viel Augenpulver, zu wenig persönliche Relevanz für den Empfänger. Das Ergebnis unterm Strich: Werbemüdigkeit und -überdruss, die bis zur Reaktanz führen.

 

Alles dmxco oder was?

von Olaf Hartmann am Freitag, 09 September 2016. Veröffentlicht in Haptik

Die digitale Revolution hat die menschliche Evolution nicht überholt

Alles dmxco oder was? ©stapagAlle Kommunikationsherzen und Marketingbeine drängen nach und fiebern in Köln. Heute und morgen. Wirklich alle? Nun, von einem können wir das mit Sicherheit ausschließen. Weil er sich mit einem offenen Brief in der w&v vom kollektiven Digitalrausch abgemeldet hat. Alles dmexco oder was?

Nicht für den Senior Media Manager Europe und Head of Digital beim Lebensmittelriesen Theo Müller Gruppe, Christian Meyer. Und der sitzt seines Zeichens auf einem 100 Millionen Werbeetat, hat also ein gewichtiges Wörtchen mitzureden in hiesigen Marketingbreitengraden.

 

Ökologischer Werbeartikel mit Sieger-Gen

von Sven Scharr am Montag, 05 September 2016. Veröffentlicht in Verkaufsförderung

Sustainable Product 2016: logoloop®

Ökologischer Werbeartikel mit Sieger-Gen ©stapagNach vielen Designpreisen und Auszeichnungen wurde das exklusive Touchmore-Produkt logoloop® nun auch ökologisch gewürdigt. Dabei stand die Entscheidung, ein maximal nachhaltig durchkomponiertes Produkt zu kreieren, am Anfang aller Überlegungen. Gewürdigt wurde diese Konsequenz nun aktuell mit der Krone in der Kategorie 6 der PSI Sustainability Awards. Nachdem die haptische Verkaufshilfe zuvor im dichtbesetzten Mittbewerberfeld der Kategorie “Sustainable Product” bereits der Einzug in den Kreis der Nominierten gelungen war, ging logoloop® auch auf der Zielgeraden als Sieger hervor.

Haptisches Vertrauen

von Olaf Hartmann am Montag, 29 August 2016. Veröffentlicht in Haptik

Geld ist ein Versprechen auf Vertrauensbasis – Teil 2

Finanz-Werbemittel ©TouchmoreIm Sog der digitalen Expansion verflüchtigt sich zusehends auch der letzte haptische Anker, um Geld im Griff zu behalten. In Teil 1 meiner Überlegungen habe ich mich mit dem erodierenden Vertrauen in unsere Banken und deren Kerngeschäft beschäftigt. Doch was haben wir in der Hand, diesen Prozess aufzuhalten, ja umzudrehen?

In der skizzierten Entwicklung schlummern riesige Herausforderungen für die Geldinstitute. Erschwerend kommt hinzu, dass zwischen der Wahrnehmung von Bankmanagern und Kunden beachtliche Lücken klaffen. 

<<  1 2 3 4 [56 7 8 9  >>  

Blog durchsuchen

Über diesen Blog

Willkommen beim Haptik-Effekt Blog von Touchmore!

Hier bloggt das Touchmore Team zu den Erkenntnissen der Verhaltenspsychologie, der Neurowissenschaften, des multisensorischen Marketings und der Haptikforschung.

Touchmore Logo

Touchmore GmbH
Haptische Markenkommunikation
Am Bruch 5
42857 Remscheid
Deutschland

Fon: +49 (0)2191-9837-0
Fax: +49 (0)2191-9837-22
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.touchmore.de